• Nederlands
  • Deutsch

Registriertes Museum

Eine Reise durch die Welt des Judentums, Christentums und Islams.

Beschreibung:

Museumpark Orientalis: die Kultur des Judentums, Christentums und des Islams

Der Museumpark Orientalis in der Heilig Landstichting (Heilig-Land-Stiftung) bei Nimwegen nimmt den Besucher mit auf eine Reise in den Mittleren Osten vergangener Zeiten. Das Museum zeigt die Kultur von 3 monotheistischen Religionen: dem Judentum, dem Christentum und dem Islam. In dem großen Park liegen 3 verschiedene Dörfer, die jeweils für eine Religion stehen. Im Binnenmuseum werden neben der einleitenden Ausstellung "Als Gott noch schrieb" auch Wechselausstellungen gezeigt. Das Museum bietet das ganze Jahr über zahlreiche Aktivitäten an, auch für Kinder.

Eine Reise durch die Welt des Judentums, Christentums und Islams.

Das Beduinenlager steht symbolisch für den Ursprung der 3 monotheistischen Religionen. Der Erzvater Abraham (Stammvater der 3 Religionen) und seine Familie lebten vor ca. 3900 Jahren als nomadische Schäfer. Im Beduinenlager in Orientalis stehen Beduinenzelte und die Kinder können in der Wüste herumtoben. Das Dorf Beth Juda bietet einen Einblick in die Welt des Judentums. Es ist die Teilrekonstruktion des jordanischen Dorfes El Hosson, das hauptsächlich aus Lehm gebaut wurde. Unter anderem sind auch eine Synagoge, ein für Syrien typischer Bauernhof, und eine Karawanserei, eine Herberge, die entlang der alten Handelswege stand, zu sehen. Im arabischen Dorf im Museumpark Orientalis können inmitten von wehenden Palmen eine Moschee, Ausstellungsräume und ein Souk bestaunt werden. Die römische Straße in Jerusalem symbolisiert den römischen Einfluss von Israel zu Lebzeiten Jesus Christus.

Museumsinformation:

Kategorie: Archäologisches und historisches Museum
Adresse: Profetenlaan 2
Postleitzahl und Ort: 6564 BL Heilig Landstichting
Region: Regio Arnhem/Nijmegen
Land: Niederlande
Tel: +31 (0)24-3823110
Web: www.museumparkorientalis.nl
Kunst in einer wundervollen Umgebung

Beschreibung:

A-quadraat: Galerie und Skulpturengarten im Achterhoek

A-quadraat ist eine Galerie und ein Skulpturengarten, die in Vorden im Achterhoek liegt. Die Galerie zeigt zeitgenössische, figurative Maler- und Bildhauerkunst sowie Edelschmiedekunst und Keramik. In der Galerie sind von März bis Dezember Ausstellungen renommierter Künstlern zu sehen. Jeder Künstler hat seine eigene Handschrift. Der schöne Garten beherbergt über 50 Statuen aus Bronze, Keramik oder Cortenstahl.

Kunst in einer wundervollen Umgebung

Die Galerie A-quadraat liegt in der kulissenartigen Landschaft des Achterhoeks, in einem alten Bauernhof. In der Durchfahrscheune befindet sich seit 2008 der Ausstellungsraum. Der schön angelegte Skulpturengarten, mit Buchenhecken sowie Beeten mit Wildblumen und Obstbäumen, ist wunderbar in die ländliche Umgebung integriert. Auf den angrenzenden Weiden grasen Kühe. Ein wunderschöner Ort, um in aller Ruhe von der Kunst zu genießen.

Museumsinformation:

Kategorie: Kunstmuseum
Adresse: Mosselseweg 12
Postleitzahl und Ort: 7251 KT Vorden
Region: Achterhoek
Land: Niederlande
Tel: +31 (0)575-556456
Web: www.galerie-a-quadraat.nl
3000 Jahre Kultur in der Region Achterhoek

Beschreibung:

Museum De Scheper: 3000 Jahr Kultur in der Region Achterhoek

Von geologischen Funden aus der Zeit der Dinosaurier bis hin zu Gebrauchsgegenständen aus dem 19. Jahrhundert: Das Heimatmuseum de Scheper erzählt die Geschichte von Eibergen und dem Achterhoek aus den verschiedensten Blickwinkeln. Regelmäßig finden Wechselausstellungen mit bildender Kunst oder über historische Themen statt. Das Leben auf dem Land von vor 100 Jahre können Sie hautnah erleben im Bauernhof "De Vuurrever". Das Museum befindet sich gegenüber dem ehemaligen Haus von Menno ter Braak, einem internationalen Meinungsführer.

Archäologie und Landleben

Wie war das eigentlich, vor 100 Jahren in einem Bauernhof auf dem Land zu leben. In dem wieder aufgebauten Bauernhof "de Vuurrever" finden Sie Antworten auf Fragen wie "Warum ist das Bett so kurz?", "Wie bewahrte man Essen ohne Tiefkühltruhe auf?" und "Wie ging man gegen Ungeziefer vor?". Viele Gegenstände, die in Vergessenheit geraten sind werden bei der älteren Generation nostalgische Gefühle wachrufen.
Die archäologische Ausstellung ist eine Reise in die Vergangenheit. Von Faustkeilen und Tonwaren aus der Zeit der Mammuts über Urnenfelder aus der Eisenzeit bis hin zum mittelalterlichen Münzenschatz von Haarlo: Silber- und Bronzemünzen aus dem Jahre 1280 aus den Niederlanden, Deutschland, Frankreich, England und Irland.

Museumsinformation:

Kategorie: Archäologisches und historisches Museum
Adresse: Hagen 24
Postleitzahl und Ort: 7151 CA Eibergen
Region: Achterhoek
Land: Niederlande
Tel: +31 (0)545-471050
Web: www.museumdescheper.nl
Nunspeet Künstlerdorf

Beschreibung:

Noord-Veluws Museum in Nunspeet auf der Veluwe

Im November 2014 öffnet das Noord-Veluws Museum in Nunspeet seine Türen. Dieses
neue Kunstmuseum zeigt vor allem Werke von Künstlern, die zwischen 1880 und 1950 auf der Veluwe wohnten und arbeiteten. Ausstellungsschwerpunkte sind der niederländische Impressionismus sowie die regionale Geschichte. Neben der Dauerausstellung werden regelmäßig Wechselausstellungen zu sehen sein.

Nunspeet: Anziehungspunkt für Künstler

Ab 1880 entwickelte die Veluwe sich als Touristenziel. Auch zahlreiche Künstler, insbesondere die der "Haagse School" und "Amsterdamse School", entdeckten die Veluwe und die Zuidersee. Einige besaßen ein Atelier während der Sommermonate in Nunspeet, andere wohnten hier nur für eine Weile. Das einfache Leben der Bauern und Fischern wurde in Gemälden verewigt. Beliebte Themen waren die Bauern bei der Arbeit, die einfache Einrichtung eines Bauernhofs, Hafenansichten in Harderwijk, pittoreske Gassen in der Fischerstadt Elburg, aber auch Waldansichten.
Das Museum zeigt Kunstwerke, die von der Stiftung Museum Nunspeet erworben wurden, sowie Schenkungen, wie die 180 Werke umfassende Sammlungen von Wim de Groot und Finanzier Herman van Ree.

Aktuelle Ausstellung: "Jan van Vuren (1871 - 1941) in perspectief"

Jan van Vuuren, 1871 in Molenaarsgraaf geboren, schuf ein reiches Gesamtwerk, in dem die Veluwe die Hauptrolle spielt. Mit seinen Mentoren, den Malern der Den Haager Schule, Ter Meulen und Van der Weele, zog er von Den Haag in die Veluwe. Ebenso wie viele seiner Kollegen aus dieser Zeit ließ er sich im Jahr 1903 im Künsterdorf Nunspeet nieder, das mit seinen Wäldern, Heideflächen, einfachen Waldrandhäusern und  den lieblichen in der Nähe gelegenen Hafenstädtchen eine reiche Inpirationsquelle formte. De Veluwe wurde die Muse von Jan van Vuren. Die Ausstellung läuft noch bis zum 15. Januar 2017. 

 

 

Museumsinformation:

Kategorie: Kunstmuseum
Adresse: Stationslaan 28a
Postleitzahl und Ort: 8071 CM Nunspeet
Region: Veluwe
Land: Niederlande
Tel: +31 (0)341 250560
Web: www.noord-veluws-museum.nl
Eine wahre Schatzkammer mit religiösen Schätzen

Beschreibung:

Schatzkammer-Museum St. Walburgis, Arnheim

Die aus dem 14. Jahrhundert stammende St.-Walburgis-Kirche in Arnhem ist beherbergt eine wahre Schatzkammer. Das Highlight ist eine mittelalterliche Reliquien-Büste von St. Eusebius. Zudem gibt es noch unzählige andere Prachtstücke wie Kelche und Monstranzen, Messgewänder, Malereien und Skulpturen. Sie spiegeln die abwechslungsreiche Geschichte des katholischen Lebens in Arnheim wider.

Eine wahre Schatzkammer mit religiösen Schätzen

Die Schatzkammer der Kirche hat ein paar echte Highlights zu bieten. Neben der silbernen Reliquien-Büste des Schirmherrn von Arnheim, Sint-Eusebius, die größtenteils aus dem Jahre 1455 stammt, ist auch das silberne Weihrauchgefäß eine Seltenheit in den Niederlanden. Die Sandsteinstatue "Maria mit Kind" aus dem Jahre 1420 erzählt eine besondere Geschichte. Sie wurde 1673 hinter einer zugemauerten Wand in der Großen Kirche gefunden und erhielt einen Platz in der Schuilkerk (Schlupfkirche) in der Varkensstraat. Die Statue ist vom Typ der "Schönen Madonna". Diese zierlichen Maria-mit-Kind-Statuen stammen insbesondere aus dem Rheinland in Deutschland.

Natürlich darf ein Besuch der St.-Walburgis-Kirche nicht fehlen. Sie ist die älteste, noch bestehende Kirche Arnheims. Mit ihren beiden Türmen nahm sie bereits im Jahre 650 einen wichtigen Platz im Stadtbild Arnheims ein.

Museumsinformation:

Kategorie: Kunstmuseum
Adresse: Walburgisplein 1
Postleitzahl und Ort: 6811 BZ Arnhem
Region: Regio Arnhem/Nijmegen
Land: Niederlande
Tel: +31 (0)26-4426469
Web: www.museumschatkamerwalburgis.nl
Ootmarsum bietet einen Ausflug in das Twente von damals

Beschreibung:

Het Land van Heeren en Boeren: Freilichtmuseum Twente

Ootmarsum bietet einen Ausflug in das Twente von damals

Im Freilichtmuseum in Ootmarsum wandern Sie durch die Geschichte von Twente. Hier erfahren Sie, wie das ländliche Leben sich entwickelt hat und wie die "Herren" damals die Region verwalteten. Machen Sie eine Reise in die Vergangenheit in den mehr als 10 Gebäuden wie ein typisch sächsischer Bauernhof, eine kleine Scheune und eine Schmiede.

Ein Einblick in das ländliche Leben von damals

Im Freilichtmuseum in Ootmarsum ist beispielsweise ein kleiner Bauernhof aus dem Jahre 1700 zu sehen, wo Mensch und Tier gemeinsam in einem Raum lebten. Auch wird gezeigt, wie auf dem Land gearbeitet wurde. Hier wird deutlich, wie eng die Menschen auf dem Lande mit der Natur verbunden waren. Sie waren größtenteils Selbstversorger. Das Fleisch, die Milch und die Eier kamen vom eigenen Vieh, Gemüse und Obst wurden selbst angebaut. Man backte sein eigenes Brot in der Backhütte. Aus Holz wurden Klumpen, Geräte, Wagen und Besen gefertigt.

Schauen Sie nach der Erkundungstour durch das Freilichtmuseum im Museumsrestaurant Gasterij de Weemhof vorbei.

Die Audiotour ist im Eintrittspreis des Museums inbegriffen. Außerdem können Sie kostenlos das Museum het Drostenhuis im historischen Zentrum von Ootmarsum besuchen.

Museumsinformation:

Kategorie: Archäologisches und historisches Museum
Adresse: Smithuisstraat 2
Postleitzahl und Ort: 7631 GH Ootmarsum
Region: Twente
Land: Niederlande
Tel: +31 (0)541-293099
Web: www.openluchtmuseumootmarsum.nl
Der Klumpen: niederländisches Nationalerbe

Beschreibung:

Holzschuhmuseum ´t Oale Ambacht in Goor

Im Holzschuhmuseum 't Oale Ambacht in Goor (Twente) kann man eine große Vielfalt an Holzschuhmodellen und -verzierungen sehen. Holzschuhe stammen nicht nur aus den Niederlanden, sondern auch aus anderen europäischen Ländern und weit darüber hinaus. Gruppen haben die Möglichkeit, eine Präsentation des Holzschuhmachers zu buchen. Schauen Sie, welche Werkzeuge und Maschinen er gebraucht. Einzelbesucher können sich ein Video über die Holzschuhherstellung ansehen. Natürlich werden auch viele Geschichten und Anekdoten über den typischen niederländischen "Klompen" erzählt.

Der Klumpen: niederländisches Nationalerbe

Der Klumpen gehört zu den Niederlanden wie die Bratwurst zu Deutschland. Die Ausstellung im Holzschuhmuseum Goor gibt eine Übersicht über die verschiedenen Modelle, wie sie in den Niederlanden und darüber hinaus getragen werden. Das Museum zeigt etwa 500 Paar Holzschuhe aus allen Winkeln der Niederlande. Gut zu sehen ist auch, dass jede Region seinen eigenen Klumpen hat, wodurch eine enorme Vielfalt an Klumpen gezeigt werden kann.

Die Holzschuhsammlung wird mit einer kleinen Schuhsammlung aus Großmutters Zeiten ergänzt. Zu sehen sind Schnürstiefel, Pumps, Sandalen und andere Damen-, Herren- und Kinderschuhen aus den 30er-Jahren. Auch das Werkzeug des Schuhmachers, wie Nähmaschine, Polier- und Schleifmaschinen sowie Handwerkzeuge sind ausgestellt.

Museumsinformation:

Kategorie: Archäologisches und historisches Museum
Adresse: Mulderskamp 2-C
Postleitzahl und Ort: 7471 PA Goor
Region: Twente
Land: Niederlande
Tel: +31 (0)547-260529
Web: www.klompenmuseumgoor.nl
Eine Sammlung mit berühmten Namen

Beschreibung:

Rijksmuseum Twenthe in Enschede

Das schönste und größte Kunstmuseum im Osten der Niederlande verfügt über eine beeindruckende eigene Sammlung klassischer, moderner und zeitgenössischer Kunst. Im Museum befinden sich 36 Säle mit vielen aufsehenerregenden Ausstellungen, einem schönen Innengarten und einem gemütlichen Museumscafé. Im Jahr 2015: u.a. Roslin, Metamorphosen, Ovidius in der zeitgenössischen Kunst, Gefahr & Schönheit, William Turner und die Tradition des Sublimismus!  

Eine Sammlung mit berühmten Namen

Im Rijksmuseum Twenthe (Enschede) machen Sie eine Entdeckungsreise durch die bildende Kunst des Mittelalters bis heute. Die Sammlung besteht aus rund 8000 Kunstwerken. Aus dem Mittelalter können neben Gemälden auch Heiligenstatuen, Handschriften und Reliquienschreine bewundert werden. Das niederländische Goldene Zeitalter ist hier unter anderem mit Landschaften von Ruysdael und Bruegel und Portraits von Gerard ter Borch vertreten. Die Schule von Barbizon und die Haager Schule bilden einen Höhepunkt der Sammlung des 19. Jahrhunderts, die auch Arbeiten der Impressionisten Claude Monet und Alfred Sisley enthält. Der niederländische Expressionismus, der Stijl" und Cobra sind Beispiele für Kunststilrichtungen des 20. Jahrhunderts, die gut vertreten sind.

Neben der Dauerausstellung werden regelmäßig Wechselausstellungen organisiert. Runden Sie Ihren Besuch im Rijksmuseum Twenthe bei einer Tasse Kaffee im Musemscafé ab.

Museumsinformation:

Kategorie: Kunstmuseum
Adresse: Lasondersingel 129-131
Postleitzahl und Ort: 7514 BP Enschede
Region: Twente
Land: Niederlande
Tel: +31 (0)53-2358675
Web: www.rijksmuseumtwenthe.nl
Historische Technik in einer schönen Landschaft

Beschreibung:

Pumpwerk De Tuut: historische Technik in wundervoller Landschaft

In Appeltern an der Maas steht das einzige Pumpwerk des "Rivierengebied", dem Gebiet zwischen den Flüssen Maas und Waal (Nederrijn). Das fast 100 Jahre alte Pumpwerk, mit Deichschleusen, Kohleschuppen und Maschinisten-Wohnungen ist architektonisch interessant, restauriert und regelmäßig in Betrieb. Erleben Sie die stille Kraft des Dampfes und die einmalige historische Technik.

Das Pumpwerk: bewährtes Mittel gegen Überschwemmungen

Das Dampfpumpwerk De Tuut pumpte fast 50 Jahre lang Regen- und Quellwasser zur Maas. Auf diese Weise wurde das Land von Maas und Waal im Winter nicht überschwemmt. 1967 ging das Dampfzeitalter zu Ende und das Pumpwerk erlebte einen rund 20 Jahre dauernden Verfall. Inzwischen konnte De Tuut jedoch fast vollständig restauriert werden. Es ist das einzige übergebliebene Dampfpumpwerk im Flussgebiet von Rhein und Maas.
Ein nationales Erbe im Betrieb. Auf der Webseite stehen die Termine, an denen die Dampfmaschine wieder in Betrieb gesetzt wird. Neben einem Besuch der Schmiede, wo das Eisen weißglühend geschmiedet wird, ist auch eine Bootsfahrt mit Reiseführer über die Nieuwe Wetering möglich, einschließlich eines Abstechers zur Schleuse. Für Motorfans ist das Motorenmuseum ein Muss. Es beherbergt eine besondere Sammlung von Motoren aus dem späten 19. und 20. Jahrhundert sowie die ältesten, noch laufenden Verbrennungs- und Heißluftmotoren, zu deren Funktionsweise ebenfalls Erklärungen gegeben werden.

Am Pumpwerk erhält man Informationen zu Wanderwegen, für den nahegelegenen Schlosspark führen.

Museumsinformation:

Kategorie: Archäologisches und historisches Museum
Adresse: De Tuut 1
Postleitzahl und Ort: 6629 AA Appeltern
Region: Rivierenland
Land: Niederlande
Tel: +31 (0)487-541156
Web: www.de-tuut.nl
Eine riesige Sammlung von Heiligenfiguren

Beschreibung:

Das Heiligenbeeldenmuseum: viele Figuren in einer wichtigen Kirche

In Kranenburg in der Achterhoek steht die H. Antonius von Padua Kirche. Es ist die älteste noch existierende Kirche des berühmten Architekten Pierre Cuypers aus Roermond. Heutzutage befindet sich das Heiligenbeeldenmuseum in der Kirche. Das Museum ist eine Initiative einer Gruppe ehrenamtlicher Helfer, die das wertvolle, neugotische Kirchengebäude vor dem Abriss behütet haben.

Eine riesige Sammlung von Heiligenfiguren

Die Sammlung des Heiligenbeeldenmuseums umfasst etwa 600 Heiligenfiguren und wächst weiter. Darüber hinaus besitzt das Museum zahlreiche Devotionalien wie Kruzifixe, liturgische Gewänder, Bücher und liturgische Gegenstände. Jedes Jahr wird ein spezielles Thema präsentiert und ein Teil der wichtigen Sammlung von Henk Ensink, einer der Gründer des Museums, ausgestellt. Natürlich gibt es auch genügend Aufmerksamkeit für Pierre Cuypers, den Architekten des wunderschönen Kirchenbaus.

Eine ganze Sammlung an Gebäuden von Cuypers

Zur H. Antonius von Padua Kirche baute der Architekt Cuypers weitere Gebäude in unmittelbarer Nähe: das Pfarrhaus, eine Prozessionskapelle, das Haus des Schulmeisters, die Grabkapelle auf dem Friedhof und das Kutschhaus auf Gut Wientjesvoort. Auch das mit der Kirche verbundene Franziskanerkloster aus dem Jahr 1901 ist von seiner Hand. Die 'Cuyperswandeling' führt Sie entlang der verschiedenen Sehenswürdigkeiten.

Museumsinformation:

Kategorie: Sonstiges Museum
Adresse: Ruurloseweg 101
Postleitzahl und Ort: 7251 LD Kranenburg
Region: Achterhoek
Land: Niederlande
Tel: +31 (0)575-553222 (VVV)
Web: www.heiligenbeeldenmuseum.nl