• Nederlands
  • Deutsch

Rollstuhl verfügbar

Eine Reise durch die Welt des Judentums, Christentums und Islams.

Beschreibung:

Museumpark Orientalis: die Kultur des Judentums, Christentums und des Islams

Der Museumpark Orientalis in der Heilig Landstichting (Heilig-Land-Stiftung) bei Nimwegen nimmt den Besucher mit auf eine Reise in den Mittleren Osten vergangener Zeiten. Das Museum zeigt die Kultur von 3 monotheistischen Religionen: dem Judentum, dem Christentum und dem Islam. In dem großen Park liegen 3 verschiedene Dörfer, die jeweils für eine Religion stehen. Im Binnenmuseum werden neben der einleitenden Ausstellung "Als Gott noch schrieb" auch Wechselausstellungen gezeigt. Das Museum bietet das ganze Jahr über zahlreiche Aktivitäten an, auch für Kinder.

Eine Reise durch die Welt des Judentums, Christentums und Islams.

Das Beduinenlager steht symbolisch für den Ursprung der 3 monotheistischen Religionen. Der Erzvater Abraham (Stammvater der 3 Religionen) und seine Familie lebten vor ca. 3900 Jahren als nomadische Schäfer. Im Beduinenlager in Orientalis stehen Beduinenzelte und die Kinder können in der Wüste herumtoben. Das Dorf Beth Juda bietet einen Einblick in die Welt des Judentums. Es ist die Teilrekonstruktion des jordanischen Dorfes El Hosson, das hauptsächlich aus Lehm gebaut wurde. Unter anderem sind auch eine Synagoge, ein für Syrien typischer Bauernhof, und eine Karawanserei, eine Herberge, die entlang der alten Handelswege stand, zu sehen. Im arabischen Dorf im Museumpark Orientalis können inmitten von wehenden Palmen eine Moschee, Ausstellungsräume und ein Souk bestaunt werden. Die römische Straße in Jerusalem symbolisiert den römischen Einfluss von Israel zu Lebzeiten Jesus Christus.

Museumsinformation:

Kategorie: Archäologisches und historisches Museum
Adresse: Profetenlaan 2
Postleitzahl und Ort: 6564 BL Heilig Landstichting
Region: Regio Arnhem/Nijmegen
Land: Niederlande
Tel: +31 (0)24-3823110
Web: www.museumparkorientalis.nl
Kunst in einer wundervollen Umgebung

Beschreibung:

A-quadraat: Galerie und Skulpturengarten im Achterhoek

A-quadraat ist eine Galerie und ein Skulpturengarten, die in Vorden im Achterhoek liegt. Die Galerie zeigt zeitgenössische, figurative Maler- und Bildhauerkunst sowie Edelschmiedekunst und Keramik. In der Galerie sind von März bis Dezember Ausstellungen renommierter Künstlern zu sehen. Jeder Künstler hat seine eigene Handschrift. Der schöne Garten beherbergt über 50 Statuen aus Bronze, Keramik oder Cortenstahl.

Kunst in einer wundervollen Umgebung

Die Galerie A-quadraat liegt in der kulissenartigen Landschaft des Achterhoeks, in einem alten Bauernhof. In der Durchfahrscheune befindet sich seit 2008 der Ausstellungsraum. Der schön angelegte Skulpturengarten, mit Buchenhecken sowie Beeten mit Wildblumen und Obstbäumen, ist wunderbar in die ländliche Umgebung integriert. Auf den angrenzenden Weiden grasen Kühe. Ein wunderschöner Ort, um in aller Ruhe von der Kunst zu genießen.

Museumsinformation:

Kategorie: Kunstmuseum
Adresse: Mosselseweg 12
Postleitzahl und Ort: 7251 KT Vorden
Region: Achterhoek
Land: Niederlande
Tel: +31 (0)575-556456
Web: www.galerie-a-quadraat.nl
Ein technisches Mitmachmuseum im Achterhoek

Beschreibung:

Innovationszentrum ICER: ein technisches Mitmachmuseum im Achterhoek

Das ICER, gelegen im DRU-Industriepark Ulft, vereint Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft der Eisen- und Fertigungsindustrie im Achterhoek. Das interaktive Museum liegt in der Afbramerij (Gratschleiferei) der ehemaligen DRU-Fabriken: ein Teil des kulturellen Erbes entlang der Oude IJssel, der einst die Wiege der niederländischen Eisenindustrie war.

Selbst erleben und mitmachen

Das ICER in Ulft ist ein Mitmachmuseum, in dem Sie unter anderem Ihre eigenen Entwürfe auf einem 3D-Drucker ausführen, ein keramisches Objekt backen oder ein Schmuckstück entwerfen können. Gehen Sie auf Entdeckungsreise, beginnend bei der Idee und dem Material bis hin zur Bedeutung von Form und Design in der heutigen Fertigungsindustrie. Im ICER sind zahlreiche Produkte zu sehen, die im Achterhoek hergestellt wurden und werden: alte und moderne Fahrräder, emaillierte Küchenutensilien aus Großmutters Küche und deren moderne Variante.

Ein lehrreicher und toller Ausflug

Ein Ausflug zum ICER in Ulft ist ein Erlebnis. Es ist besonders für Schulfahrten oder Teamausflüge geeignet. Bei einer Führung lernen Sie das industrielle Erbe kennen. Lustige Schmiede- und Mal-Workshops verwandeln den Besuch in einen kreativen Ausflug. In der spektakulären Multimediashow erwacht die Geschichte der DRU-Kulturfabrik wieder zum Leben.

Museumsinformation:

Kategorie: Museum für Technik, Verteidigung und Transport
Adresse: Hutteweg 32
Postleitzahl und Ort: 7071 BV Ulft
Region: Achterhoek
Land: Niederlande
Tel: +31 (0)315-820280
Web: www.icer.eu
3000 Jahre Kultur in der Region Achterhoek

Beschreibung:

Museum De Scheper: 3000 Jahr Kultur in der Region Achterhoek

Von geologischen Funden aus der Zeit der Dinosaurier bis hin zu Gebrauchsgegenständen aus dem 19. Jahrhundert: Das Heimatmuseum de Scheper erzählt die Geschichte von Eibergen und dem Achterhoek aus den verschiedensten Blickwinkeln. Regelmäßig finden Wechselausstellungen mit bildender Kunst oder über historische Themen statt. Das Leben auf dem Land von vor 100 Jahre können Sie hautnah erleben im Bauernhof "De Vuurrever". Das Museum befindet sich gegenüber dem ehemaligen Haus von Menno ter Braak, einem internationalen Meinungsführer.

Archäologie und Landleben

Wie war das eigentlich, vor 100 Jahren in einem Bauernhof auf dem Land zu leben. In dem wieder aufgebauten Bauernhof "de Vuurrever" finden Sie Antworten auf Fragen wie "Warum ist das Bett so kurz?", "Wie bewahrte man Essen ohne Tiefkühltruhe auf?" und "Wie ging man gegen Ungeziefer vor?". Viele Gegenstände, die in Vergessenheit geraten sind werden bei der älteren Generation nostalgische Gefühle wachrufen.
Die archäologische Ausstellung ist eine Reise in die Vergangenheit. Von Faustkeilen und Tonwaren aus der Zeit der Mammuts über Urnenfelder aus der Eisenzeit bis hin zum mittelalterlichen Münzenschatz von Haarlo: Silber- und Bronzemünzen aus dem Jahre 1280 aus den Niederlanden, Deutschland, Frankreich, England und Irland.

Museumsinformation:

Kategorie: Archäologisches und historisches Museum
Adresse: Hagen 24
Postleitzahl und Ort: 7151 CA Eibergen
Region: Achterhoek
Land: Niederlande
Tel: +31 (0)545-471050
Web: www.museumdescheper.nl
Nunspeet Künstlerdorf

Beschreibung:

Noord-Veluws Museum in Nunspeet auf der Veluwe

Im November 2014 öffnet das Noord-Veluws Museum in Nunspeet seine Türen. Dieses
neue Kunstmuseum zeigt vor allem Werke von Künstlern, die zwischen 1880 und 1950 auf der Veluwe wohnten und arbeiteten. Ausstellungsschwerpunkte sind der niederländische Impressionismus sowie die regionale Geschichte. Neben der Dauerausstellung werden regelmäßig Wechselausstellungen zu sehen sein.

Nunspeet: Anziehungspunkt für Künstler

Ab 1880 entwickelte die Veluwe sich als Touristenziel. Auch zahlreiche Künstler, insbesondere die der "Haagse School" und "Amsterdamse School", entdeckten die Veluwe und die Zuidersee. Einige besaßen ein Atelier während der Sommermonate in Nunspeet, andere wohnten hier nur für eine Weile. Das einfache Leben der Bauern und Fischern wurde in Gemälden verewigt. Beliebte Themen waren die Bauern bei der Arbeit, die einfache Einrichtung eines Bauernhofs, Hafenansichten in Harderwijk, pittoreske Gassen in der Fischerstadt Elburg, aber auch Waldansichten.
Das Museum zeigt Kunstwerke, die von der Stiftung Museum Nunspeet erworben wurden, sowie Schenkungen, wie die 180 Werke umfassende Sammlungen von Wim de Groot und Finanzier Herman van Ree.

Aktuelle Ausstellung: "Jan van Vuren (1871 - 1941) in perspectief"

Jan van Vuuren, 1871 in Molenaarsgraaf geboren, schuf ein reiches Gesamtwerk, in dem die Veluwe die Hauptrolle spielt. Mit seinen Mentoren, den Malern der Den Haager Schule, Ter Meulen und Van der Weele, zog er von Den Haag in die Veluwe. Ebenso wie viele seiner Kollegen aus dieser Zeit ließ er sich im Jahr 1903 im Künsterdorf Nunspeet nieder, das mit seinen Wäldern, Heideflächen, einfachen Waldrandhäusern und  den lieblichen in der Nähe gelegenen Hafenstädtchen eine reiche Inpirationsquelle formte. De Veluwe wurde die Muse von Jan van Vuren. Die Ausstellung läuft noch bis zum 15. Januar 2017. 

 

 

Museumsinformation:

Kategorie: Kunstmuseum
Adresse: Stationslaan 28a
Postleitzahl und Ort: 8071 CM Nunspeet
Region: Veluwe
Land: Niederlande
Tel: +31 (0)341 250560
Web: www.noord-veluws-museum.nl
Zeitgenössische Kunst in Twente sehen und kaufen

Beschreibung:

Galerie & Skulpturenpark Groeneveld in Almelo

"Galerie & Skulpturenpark Groeneveld" in Almelo in Twente ist die größte Kunstgalerie mit Skulpturenpark in den Niederlanden. Die internationale Sammlung umfasst Gemälde, Glas, Keramik und Skulpturen aus Bronze und Stein. Außerdem finden Wechselausstellungen statt. Es gibt die Möglichkeit für Führungen und Empfänge mit Catering.

Zeitgenössische Kunst in Twente sehen und kaufen

Seit fast 25 Jahren entwirft bildende Künstlerin Marie-Louise Kersbergen ein wunderbares Kunst-Ambiente mit Galerie und Skulpturengärten auf Landgut Huize Groeneveld in Almelo/Twente. Die 800 m² große Ausstellungsfläche bietet der umfangreichen Kunstsammlung und ihren Wechselausstellungen reichlich Platz. Um die Galerie herum befinden sich im 1,5 Hektar großen Skulpturengarten Hunderte von Skulpturen zeitgenössischer Künstler.


Außerdem ist der "Joop Holsbergen Skulpturengarten" eine ANBI-Kulturstiftung zu besichtigen.
Während der Öffnungszeiten erhalten Sie eine Tasse Kaffee oder Tee, und nach telefonischer Bestellung auch Lunch und anderes Catering.
 

Museumsinformation:

Kategorie: Kunstmuseum
Adresse: Groeneveldsweg 8
Postleitzahl und Ort: 7609 PX Almelo
Region: Twente
Land: Niederlande
Tel: +31 (0)546-818111
Web: www.galerie-groeneveld.nl
Alles über die Entstehung und die Förderung von Erdöl und Erdgas

Beschreibung:

Erdöl-Erdgas-Musem in Twist

Bei Bad Bentheim wurde 1938 mit einer Erkundungsbohrung Erdgas entdeckt. 1942 fand man bei Dalum (Emsland) Erdöl. Das Emsland, die Grafschaft Bentheim und die Provinz Drenthe entwickelten sich zu einer bedeutenden  Europäischen Förderregion für Erdöl- und
Erdgas. Das Erdöl-Erdgas-Museum in Twist gibt einen Einblick in die Geschichte und in die verwendeten Techniken.

Alles Wissenswerte über die Entstehung und die Förderung von Erdöl und Erdgas

Das Museum in Twist liegt inmitten der größten Erdölfelder Deutschlands. Die Ausstellung beleuchtet die Bedeutung dieser Funde sowie die verwendeten Fördertechniken. Im technischen Museum erfahren Sie alles über die Entstehung von Erdöl und Erdgas, wie die Erdgas- und Erdölfelder aufgespürt werden und wie sie gefördert, gespeichert und fortgeleitet werden. Es wird ebenfalls auf die Aktivitäten der Nederlandse Aardolie Maatschappij (NAM) eingegangen. Das Museum verfügt über einen Vortragsraum sowie über eine Bibliothek mit sämtlicher Fachliteratur.

Auf dem Außenausstellungsgelände kann man Maschinen bestaunen, die für die Förderung von Erdöl und Erdgas genutzt werden.

Museumsinformation:

Kategorie: Museum für Technik, Verteidigung und Transport
Adresse: Flensbergstr. 13
Postleitzahl und Ort: 49767 Twist
Region: Emsland
Land: Deutschland
Tel: +49 (0)5936-933052
Web: erdoel-erdgas-museum-twist.de
Waffen und Schmuck aus Bronze

Beschreibung:

Museum Schnippenburg: Archäologie und Geschichte in Ostercappeln

In den fünf Ausstellungsräumen des Museums Schnippenburg im Osnabrücker Land erhält der Besucher einen Einblick in die vorrömische Eisenzeit, in die Arbeitsweise der Archäologen und in die damit verbundenen Wissenschaften. "Sagenhafte Funde aus der Keltenzeit" titelten die Zeitungen im Jahre 1983. Archäologen hatten damit begonnen, eine mit einem Wall umgebene Siedlung aus der Eisenzeit auszugraben und sie fanden einen Schatz an Eisenwaffen und Schmuck.

Waffen und Schmuck aus Bronze

Rund 1.500 interessante Funde wurden ans Tageslicht gebracht. Zu den Eisenfunden zählten Pfeilspitzen, Sensen, Messer, Sicheln und Lanzenspitzen, Kettenfragmente sowie Beschläge. Darüber hinaus wurden zahlreiche Schmuckgegenstände aus Bronze ausgegraben, wie Armringe, Ohrringe, Fibeln und Ringe. Die Funde können inzwischen im Museum Schnippenburg bestaunt werden. Untersuchungen haben gezeigt, dass die Siedlung rund 100 v. Chr. abgebrannt ist. Folglich stammen alle Gegenstände aus dieser Zeit. Opfergruben innerhalb des Walls weisen darauf hin, dass Schnippenburg ein ritueller Ort war. Funde von Schlacke und eine große Anzahl an Gegenständen aus Bronze deuten auf die Gewinnung und Verarbeitung von Eisen in der unmittelbaren Umgebung hin.  Im Nachbarort Venne kann eine rekonstruierte Hofanlage aus der Eisenzeit besichtigt werden, das Eisenzeithaus.

 

Museumsinformation:

Kategorie: Archäologisches und historisches Museum
Adresse: Mühlenstraße 1
Postleitzahl und Ort: 49179 Ostercappeln
Region: Osnabrücker Land
Land: Deutschland
Tel: +49 (0)5473-8019079
Web: www.schnippenburg.de
Die dunklen Jahre von Coesfeld

Beschreibung:

DAS TOR Stadtmuseum Coesfeld

Treten Sie ein in das Stadtmuseum DAS TOR und erfahren Sie mehr zur Geschichte Coesfelds und des Münsterlandes. Im historischen Walkenbrückenturm erleben Sie Coesfeld zur Zeit des Nationalsozialismus und erfahren, wie das jüdische Leben in der Region ausgesehen hat. Folgen Sie den Spuren der Vergangenheit. Ein umfangreiches, pädagogisches. Angebot erwartet Sie.

Die dunklen Jahre von Coesfeld

Was geschah in Coesfeld zur Zeit des Nationalsozialismus (1933-1945)? Wie gingen die Menschen in Coesfeld mit dem neuen Regime um? Halfen Sie beim Aufbau des Dritten Reichs mit? Wie aktiv waren die Coesfelder bei der Verfolgung der Juden? Waren Sie Mitläufer oder Täter?
Genau wie in vielen anderen Städten Europas gab es nach dem Zweiten Weltkrieg keine Judengemeinschaften mehr. In dem Saal, der den jüdischen Alltag beleuchtet, wird die Bedeutung des Holocaust deutlich gemacht.

 

Museumsinformation:

Kategorie: Archäologisches und historisches Museum
Adresse: Mühlenplatz 3
Postleitzahl und Ort: D-48653 Coesfeld
Region: Münsterland
Land: Deutschland
Tel: +49 (0)2541-9481-0
Web: www.stadtmuseum.coesfeld.de
E-mail: das.tor@coesfeld.de
Mehr Platz für Kunst

Beschreibung:

LWL-Museum für Kunst und Kultur in Münster

Seit der Neueröffnung im September 2014 stehen dem LWL-Museum für Kunst und Kultur nun 7.500 qm Ausstellungsfläche zur Verfügung, um die überregional bedeutende Sammlung zu präsentieren. Rund 1.100 Exponate aus über 1.000 Jahren Kunst und Kulturgeschichte finden in 51 Ausstellungsräumen ihren Platz, die perfekt auf die Kunstwerke abgestimmt sind. So gibt es neben kleineren Kabinetten mehrere doppelgeschossige Räume für bisher nie gezeigte, große Exponate. In der Sammlung erwarten Sie unter anderem Gemälde, Grafiken, Skulpturen und Kunsthandwerk aus dem Mittelalter, der Renaissance, dem Barock, des 19. Jahrhunderts der Moderne sowie der Gegenwart. Lernen Sie diese durch eine Überblicks- oder Themenführung kennen oder erkunden Sie die Räume mit dem Multimediaguide. Außerdem locken verschiedene Angebote des Museums: von Workshops über Vorträge bis zu Lesungen und Konzerten. Nähere Informationen erhalten Sie auf der Website. Neben der Dauerausstellung präsentiert das Museum regelmäßig Sonderausstellungen zu verschiedenen Themen.

Eine schöne Verbindung von Alt und Neu

Staab Architekten aus Berlin gelang es, den modernen, hellen Neubau so mit dem Altbau von 1908 zu verbinden, dass nun erstmals ein inhaltlich geschlossener Rundgang durch die Sammlung möglich ist. Das Erdgeschoss des Museums lädt durch das hier angesiedelte Restaurant LUX, den Schaufenstern für die Kunst, dem Westfälischen Kunstverein sowie Veranstaltungssaal, Museumsshop und Bibliothek zum Verweilen ein. Die neue Architektur der vier Höfe schafft zudem eine durchgehende Verbindung vom Aegidiimarkt zum Domplatz.
 

Museumsinformation:

Kategorie: Kunstmuseum
Adresse: Domplatz 10
Postleitzahl und Ort: 48143 Münster
Region: Münsterland
Land: Deutschland
Tel: +49 (0)251 590701
Web: www.lwl-museum-kunst-kultur.de